©2019 Partei fir integral Demokratie.

Post-Adresse: 70 rue Baudouin L-1218 Luxembourg

Site: C. Isekin

PID News Januar 2018

 

Der Kampf gegen die Ausbeutung


Sehr geehrte Damen und Herrn,

 

Wie kann sich das Volk gegen die Ausbeutung von Seite der ultra-reichen Elite wehren? 

Wie können wir den Staat und die Elite entmachten? 

Aktuelle Situation:


Um diese Frage zu beantworten, muss man sich erst einmal die Frage stellen, wie die ultra-reiche Elite zu ihrem Reichtum gekommen ist, und ihren Reichtum weiter ausbaut. 

Es gibt hier 2 zusammenhängende Faktoren:
1. Das Geldsystem
2. Die Verschuldung des Staates

Allerdings spielt die Täuschung und die Unwissenheit der großen Masse der Bevölkerung auch eine Rolle. 

Lassen sie uns erst einmal den Lebensablauf des Menschen analysieren:

  • Ich werde geboren, ob ich will oder nicht

  • Ein oder mehrere Erwachsene kümmern sich darum, dass ich nicht verhungere und verdurste

  • Sie bringen mir das Sprechen, laufen, und andere Dinge bei.

  • Sie schicken mich in staatliche Schulen, wo ich von vom Staat indoktriniertem Schulpersonal mit Informationen zwangsgefüttert werde, um zu einem funktionierenden Teil des Systems zu werden.

  • Nach dieser Prozedur schließe ich mich der arbeitenden Masse an, d.h., ich nehme eine bezahlte Arbeit an, die mir gütiger Weise von einem Arbeitgeber gewährt wird.

  • Der Arbeitgeber zieht mir von meinem erarbeiteten Lohn X% ab, und leitet es an den Staat weiter, um unter anderem meine Rente und Gesundheitsversorgung zu finanzieren, und dem Staat Gelder zum Aufbau, zur Verwaltung und Instandhaltung der Infrastrukturen, und der Verwaltung des Landes zur Verfügung zu stellen.

  • Abhängig von der Summe an Geld die mir tatsächlich ausgezahlt wird, kann ich mir, während meiner mich im Arbeitsleben befindlichen Zeit, einige materiellen Dinge anschaffen, dies neben dem Begleichen der Kosten zur Erhaltung meines Lebens. 
    Es wird heute als normal empfunden, dass ich für die Anschaffung materieller Dinge nicht erst spare, um sie mir dann anzuschaffen, sondern mir von einem Finanzinstitut das Geld zur Anschaffung ausleihe, und es binnen X Jahren an das Finanzinstitut zurückzahle. Das Finanzinstitut borgt mir das Geld natürlich nicht aus Güte und Nächstenliebe, sondern um Geld zu verdienen, und fordert von mir Zinsen auf das mir geliehene Geld. Einen kleinen Teil dieser Zinsen muss das Finanzinstitut dem Staat abgeben, womit der Staat also schon wieder von Geld profitiert, das von mir erarbeitet wurde.

  • Ich muss X Jahre das System auf diese Weise unterstützen, um irgendwann, wenn ich die vorgeschriebene Anzahl an Jahren gearbeitet habe, oder nicht mehr arbeiten kann, die bezahlte Arbeit aufzugeben, d.h. in (Invaliden-) Rente zu gehen, und einige Jahre ohne arbeiten zu müssen, weiter leben zu können, und schlussendlich zu sterben.



Im heutigen System habe ich so gut wie keinen Einfluss darauf, was der Staat mit den Geldern tut, die er vom arbeitenden Volk, und aus anderen Quellen zwangsweise einzieht. Ich darf nur alle paar Jahre bei Wahlen meine Stimme abgeben, damit ermittelt werden kann, wer unsere Zwangsabgaben verwalten und ausgeben darf. 

Da die aktuellen politischen Machthaber ihre Macht nicht verringern wollen, haben sie kein Interesse daran, das politische System in einer Weise zu ändern, dass das arbeitende Volk größeren Einfluss auf das politische Geschehen ausüben kann. Die aktuellen politischen Machthaber agieren nur im Sinne des Systems, um es so lange wie möglich am Leben zu halten. 

Ich lasse für den Moment einmal außer Acht, dass es noch mächtigere Menschen als die politischen Machthaber gibt, die das politische Geschehen beeinflussen, ja sogar lenken. 

Ich denke, wir sind uns in der Zwischenzeit einig, dass das System ungerecht und autoritär, und auf lange Sicht untragbar für das arbeitende Volk ist, und dies speziell mit Rücksicht auf den technologisch-evolutionären Stand auf dem wir uns befinden, und dass das System geändert werden muss. 

Da die aktuellen Machthaber dies jedoch nicht unterstützen, muss das Volk andere Wege finden um diesen Wechsel herbeizuführen. Es gibt einige Alternativen. Die Frage ist jedoch, welche ist am effektivsten, und wie weit bin ich selbst bereit zu gehen. 

 

  • 1. Die richtige politische Alternative.
    Die einfachste Alternative ist bei den nächsten Wahlen eine Partei zu wählen, die das Volk befreien, und ihm die Macht zurückgeben möchte, und in der die Volksdiener nicht korrumpierbar sind, d.h. aus Überzeugung bereit sind sogar ihr Leben zu opfern.

    Doch wie kann ich zweifellos eine solche Partei identifizieren? 

    Ist das überhaupt möglich?

    Alle lügen um an die Macht zu kommen, und so lange das Volk nicht über die nötigen Werkzeuge verfügt, um sich nach Enthüllung der Lügen von den gewählten Volksverrätern zu entledigen, kann man sich nur auf sein Gefühl verlassen, und hoffen, dass man seine Kreuze an den richtigen Stellen gemacht hat. Das sind nun mal im aktuellen System die einzigen Alternativen.

     

  • 2. Parallel-Gesellschaft
    Schwieriger würde es, wenn man sich dem System entziehen möchte, d.h. sich am System gar nicht mehr zu beteiligen. 

    Man könnte z.B. eine autarke kleine Gesellschaft aufbauen, unabhängig vom globalen Geldsystem, in der alles Lebensnotwendige innerhalb dieser Gesellschaft hergestellt würde. Doch die Probleme beginnen hier schon beim Erwerb der Grundstücke, der Forderung des Staates auf Grundsteuer, und der Erteilung verschiedener Genehmigungen für Bauprojekte. Es ist also ein gewisses Startkapital, und konstant eine minimale Beteiligung am System erforderlich, d.h. man muss ein Minimum der produzierten Waren ins System verkaufen, oder es muss, abwechselnd oder nicht, jemand im System arbeiten gehen, um die nötigen finanziellen Mittel herbei zu schaffen. Auch würde die Umstellung für manch einen, der z.B. nur das moderne Stadtleben kennt, sehr schwierig werden. 

    Wenn man das bestehende System jedoch in ausreichendem Masse hasst, würde einem die Umstellung einfacher fallen.

Für welche Alternative würden Sie sich entscheiden? 

Liebe Grüße von ihrem PID-Team, 

Christian Isekin
PID Vorsitzender